Nach Olympia ist vor Olympia

Das österreichische Segelteam rund um Lara Vadlau, Tanja Frank und Thomas Zajac ist mit BMW und AutoFrey auf Erfolgskurs.

2016 war ein erfolgreiches Jahr für Österreichs Segler mit vielen guten Ergebnissen. Nico Delle-Karth und Niko Resch belegten sowohl in der Weltrangliste als auch bei den Europameisterschaften vor Barcelona den zweiten Platz. Noch besser lief es bei den Damen. Lara Vadlau und Jolanta Ogar sicherten sich den beeindruckenden ersten Platz in der Weltrangliste. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro reichte es leider nur für Platz neun.

Mit ihrer Bronzemedaille im Nacra-17-Bewerb sorgten Tanja Frank und Thomas Zajac 2016 für Österreichs größten Erfolg bei den Olympischen Sommerspielen. Doch nach Olympia ist bekanntlich vor Olympia, und so bereiten sich die Helden von Rio de Janeiro längst auf die kommenden Großereignisse vor. Tanja Frank etwa, die mittlerweile in die 49erFX-Klasse gewechselt ist, startete mit ihrer neuen Partnerin Lorena Abicht im Jänner in Miami in die neue Weltcupsaison. „Es ist nie einfach, wenn man vier Jahre lang Tag und Nacht gemeinsam verbracht hat, loszulassen und sich auf einen neuen Partner einzustellen, aber das ist der Lauf der Zeit“, so Thomas Zajac.

Der Österreichische Segelverband darf sich indes über eine weiterführende Kooperation mit AutoFrey freuen. Am Weg zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio bekommt der OeSV für das Nationalteam, aber auch für das Junioren- und Jugendteam insgesamt zwölf nagelneue BMW zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei unter anderem um Modelle des 5er-BMW, der erst im Februar seine Österreichpremiere feierte, aber schon im Vorfeld etwa bei der Europapremiere im Rahmen der Vienna Auto Show einiges Aufsehen erregte.

In bewährter Manier setzt der neue 5er die BMW-Erfolgsgeschichte in der zentralen gehobenen Mittelklasse fort, an erster Stelle steht hierbei, speziell beim Touring höchst familienkonform, die Ansage Fahrspaß. Neue Fahrwerke (wahlweise mit Allradantrieb) und ein Leistungsspektrum von 190 PS beim 520d bis hinauf zum – etwa Mitte des Jahres folgenden – M5 mit bis zu 630 PS machen für jedes Einsatz- gebiet das richtige Fahrzeug verfügbar.

Weitere News

Katze unter STROM

Während sich der Markt mit großen Ankündigungen und Studien diverser Elektrofahrzeuge nur so überschlägt, macht Jaguar Nägel mit Köpfen. Der I-PACE, das erste E-Auto des Herstellers, kommt im Sommer in den Handel.

Offroad Sportler

Zwei Jahre nachdem die Briten mit dem F-PACE das mittlerweile meistverkaufte Modell der Marke präsentiert haben, folgt dem großen SUV nun ein kleiner Bruder. Der Jaguar E-PACE soll ein weiterer Kassenschlager werden.